R29 Wareniki

Pelmeni, Piroggen, Wareniki – so ganz kannten wir uns mit den unterschiedlichen Teigtaschen auch nicht aus und wussten, was zu welchem Land gehört. Und dann gibt’s ja auch noch Tortellini, Manti, Maultaschen, …). Aber wir versuchen kurz Licht ins Dunkel zu bringen, bevor wir uns ans Kochen machen. Pelmeni sind ein Nationalgericht aus Russland und der Ukraine. Sie werden oft mit Hackfleisch gefüllt, danach gekocht und mit Schmand gegessen. Die polnischen Piroggen sind denen sehr ähnlich, sie werden aber auch mit anderen Füllungen gegessen und so kommen wir wiederum bei den heutigen Wareniki an, denn das ist das Piroggen-Pendant in der Ukraine und dort ein Nationalgericht. Heißt: Auch hier muss kein Hack rein und sie sind auch größer als Pelmeni. Traditionell gibt es Wareniki zum Beispiel mit Kartoffelstampf, wir haben außerdem noch eine Variante mit Möhren gemacht. Wer mag, kann die Wareniki übrigens auch süß füllen, zum Beispiel mit Sauerkirschen oder Preiselbeeren.

R29 Wareniki

Vegane Wareniki

???? 45 Minuten

Zutaten

FÜR DEN TEIG

  • 400 g Mehl
  • 150 ml kaltes Wasser (+ evtl. mehr)
  • 1 EL Öl
  • Salz
  • Eiersatz für 2 Eier

VARIANTE 1

  • 400 g Kartoffeln
  • 1 Schalotte
  • 5 Champignons
  • Petersilie
  • Salz, Pfeffer & Muskat
  • Schmand fürs Topping
  • Veganer Schinken fürs Topping
  • 1 Schalotte fürs Topping

VARIANTE 2

  • 200 g Möhren
  • 1 Handvoll Salbei
  • Vegane Butter fürs Topping
  • noch etwas Salbei fürs Topping

Anleitung

  1. Wir beginnen mit dem Teig. Dafür Eiersatz für zwei Eier anrühren. In einer Schüssel vermischt ihr Mehl und Salz und gebt dann den Eiersatz und das Öl dazu. Anschließend nach und nach das kalte Wasser dazugießen. Euer Teig sollte ein gleichmäßiger Teig ohne Klumpen sein. Er sollte nicht kleben. Je nach Konsistenz könnt ihr also ein bisschen mehr oder weniger Wasser benutzen.
  2. Füllung Variante 1: Kartoffeln schälen, in gleichgroße Stücke schneiden und im gesalzenen Wasser kochen lassen, bis sie weich sind. In der Zwischenzeit Schalotte schälen und fein würfeln, Champignons putzen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden. In einer Pfanne mit etwas Öl Zwiebel und Champignons anbraten. Sobald die Kartoffeln weich sind, könnt ihr sie stampfen. Zwiebeln und Champignons unterrühren, Petersilie fein hacken und ebenfalls unterheben. Danach mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
  3. Füllung Variante 2: Möhren schälen und in gleichgroße Stücke schneiden. In einem Topf mit gesalzenem Wasser kochen, bis sie gar sind. Sobald sie weich sind, stampfen. Salbei hacken und unterrühren. Mit Salz&Pfeffer abschmecken.
  4. Füllungen und Teig sind fertig? Dann geht's jetzt ans Eingemachte. Rollt euren Teig zu einer großen Wurst mit etwa 2cm Durchmesser und schneidet sie in gleichgroße Teile. Ihr solltet etwa 15-20 Wareniki aus eurem Teig bekommen.
  5. Nehmt euch jede Scheibe, bemehlt sie nochmals von beiden Seiten und rollt sie mit einem Nudelteig zu dünnen Scheiben aus. Platziert die Füllung mittig und klappt danach die eine Teighälfte auf die andere. Danach zugeklebte Seite mit einer Gabel eindrücken, damit eure Teigtasche auch wirklich hält.
  6. Bringt in einem großen Topf Gemüsebrühe zum Kochen. Darin lasst ihr eure Wareniki nacheinander etwa 3-5 Minuten kochen. Das unterscheidet sich je nach Größe und Teigdicke. Danach holt ihr eure Wareniki aus dem Wasser.
  7. Es geht ans Topping. Für Variante haben wir veganen Schmand genommen. Außerdem haben wir eine Schalotte in feine Scheiben geschnitten und in einer kleinen Pfanne nochmal mit Öl angebraten. Dazu kommen vegane Schinkenwürfel. Alles über die Wareniki geben und mit gehackter Petersilie garnieren.
  8. Für Variante 2 haben wir vegane Butter in einem kleinen Topf schmelzen lassen und darin klein geschnittenen Salbei etwa 1 Minute geschwenkt. Danach über die Wareniki gießen.
R29 Wareniki
R29 Wareniki
R29 Wareniki
Julia Justus
Julia Justus

Julia Justus hat eine große Vorliebe für Tacos und ist förmlich süchtig nach Edamame. An einem perfekten Sonntag gibt's bei ihr Lasagne.